„Die Andre Immobilien“ feiert Zehnjähriges

Artikel des Usinger Anzeigenblattes vom 09. Juni 2016:

Unternehmen stellen sich vor!

USINGEN (cu). Im Jahr 2006 schlug die Geburtsstunde des Usinger Immobiliendienstleisters  „Die Andre“. Die Geschichte des Unternehmens ist eine Geschichte, wie sie das Leben bisweilen schreibt – zumindest, wenn mutige und fähige Menschen darin mitwirken. Andrea Bielicke, die Inhaberin, ließ Kunden, Lieferanten, Dienstleister, Freunde und Mitarbeiter bei der Jubiläumsfeier am Samstagnachmittag im Eschbacher Bürgerhaus an der Entwicklung ihrer Firma teilhaben.

Was mit „Ich saß ohne Job und Internet in einem Dorf im Thüringer Wald“ begann, versetzte die heutige Geschäftsfrau schon bald in eine aussichtsreichere Position. Denn
kurz darauf kaufte sie ein Usinger Unternehmen und begann mit dem Aufbau einer neuen Existenz. Dabei baute sie auf das, was sie gelernt hatte: Die Verwaltung von Liegenschaften und weitere Dienstleistungen rund um die Immobilie.

20 Jahre Berufserfahrung im Angestelltenverhältnis lagen bereits hinter ihr. Ihr Ziel war und ist es, besser und transparenter zu arbeiten als ihre Mitbewerber, also nannte sie ihre Firma „Die Andre“. Aus anfangs drei Klienten sind heute 60 geworden, es werden Objekte mit zwischen drei und 176 Einheiten betreut, vorwiegend im Rhein-Main-Gebiet, dem Taunus und der Wetterau. Hinzu kommt die Vermittlung von Immobilien. Ansässig ist „Die Andre“ in der Emminghausstraße.
Andrea Bielicke schätzt an ihrem Beruf die Abwechslung, die unterschiedlichen Objekte und Menschen, auf die sie trifft, und die damit verbundenen Herausforderungen, auch, wenn es gilt, zwischen Hausbesitzern und Mietern zu vermitteln.
Kommunikation heißt hierbei das Zauberwort, und wie Kommunikation funktioniert oder auch gründlich misslingen kann, bekamen die Gäste im Anschluss an Bielickes Worte vom ersten Ansbacher Kult(ur)-Theater in einem Sketch dargeboten, der auf witzige Weise den Kern des Problems freilegte.
Bei dieser einen Darbietung sollte es nicht bleiben, die Theatergruppe legte mehrfach nach, bis hin zu einem Dramolett rund ums Thema Hausverwaltung. Sehr unterhaltsam waren auch die Ausführungen von Rechtsanwalt Gerhard Hönig, der in seinem Vortrag „Irrungen und Wirkungen der Justiz“ augenzwinkernd darlegte, wie man auch über offenkundig Unsinniges trefflich streiten kann.
Unbedingt erwähnt werden muss außerdem die hervorragende Bewirtung, die der Verein „Wir Helfen“den Gästen angedeihen ließ. So wurde es ein kurzweiliger Nachmittag, den sich die Anwesenden doch auch aufgrund einer kleinen Spende an den Hilfsverein – das hatte sich „Die Andre“ anstelle von Geschenken erbeten – verdient hatten.
„Da es uns und unseren Kunden tendenziell eher gut geht, möchten wir auf diesem Weg Menschen unterstützen, denen es alles andere als gut geht“, unterstrich Rainer Bielecke, der Ehemann der Inhaberin und Mitarbeiter im Unternehmen.
Besonders hob er die stille Hilfe hervor, die der Hilfsverein für Bedürftige leistet, ohne dass die Öffentlichkeit davon etwas mitbekommt.
Zur Freude aller Anwesenden, die aus ganz Deutschland angereist waren, wurden 1770 € gespendet, die Andrea und Rainer Bielecke an den „Wir Helfen“-Vorstand überreichten. Etwas enttäuscht waren die Gastgeber allein, weil einige geladene Gäste aus der näheren Umgebung nicht gekommen waren. Aber am Ende waren sich alle einig: Wer nicht da war, hat etwas verpasst.
Advertisements