Hilfsverein feiert in Usingen…

…mit gutem Essen und tollen Künstlern für den guten Zweck

 

Die StarBreaker Frankfurt sorgen mit Pauken und Trompeten für Superstimmung im Saal

 

USINGEN – Festlich gekleidete Menschen in Feierlaune bevölkerten am Samstagabend den Christian-Wirth-Saal im Gymnasium. Sie nahmen an liebevoll eingedeckten Tischen Platz und hatten das gute Gefühl, dass sie mit ihrer Anwesenheit etwas Gutes tun – und außerdem viel Spaß am Gebotenen. Der Hilfsverein „Wir helfen“ ging mit diesem Abend in seine 27. Gala. Eigentlich ist das Konzept von „Wir helfen“ älter, aber vorher war es noch kein Verein. Die erste Vorsitzende Heike Anders konnte berichten, dass in den vergangenen Jahren 900 000 Euro vereinnahmt und wieder ausgeschüttet wurden.

Neben Vereinen und Institutionen wird in der sogenannten Stillen Hilfe auch an jene gedacht, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Am Samstagabend gab es 15 500 Euro in unterschiedlichen Verteilungen für die Diakoniestation, das Hospiz Arche Noah, die Florentine Braunfels, den Förderverein des Usinger Krankenhauses, das Kinderpalliativteam Südhessen, Aufgetischt Usingen, den Elternverein Frankfurt und den Elternverein Gießen. Außerdem gab es 500 Euro von Anja Born und Tochter Maike von der Frauengruppe „Meilenstein“ aus Wehrheim an Dr. Ingmar Hornke.

Nach der Spendenübergabe konnten sich die Gäste am nicht nur optisch ansprechenden Büfett laben. Dieses wurde von einem bewährten Köcheteam bei Manfred Deißler in Wilhelmsdorf vorbereitet und bot beispielsweise Roastbeef, verschiedene Antipasti und Fisch als Vorspeise. Beim Hauptgang konnten die Gäste zwischen Wildgulasch, Prager Schinken, Coq au vin oder Fischpfanne wählen – oder auch mehrmals gehen. Als Beilagen warteten Kartoffelgratin, Ofenkartoffeln, Rosenkohl oder auch karamellisiertes Wurzelgemüse. Mit duftendem Apfelstrudel nebst Vanillesoße, verschiedenen fluffigen Cremes und Käse ließ auch das Dessert keine Wünsche übrig. Conferencier Christian Konieczny hatte zum Auftakt Verstärkung von seinem niedlichen Neffen Pascal erhalten. Der Dreikäsehoch leitete gekonnt mit seinem Onkel zum Showteil des Abends über – und eroberte die Herzen des Publikums im Sturm.

Laut wurde es dann mit den StarBreakern Frankfurt, einer Brass Band, die mit Pauken und Trompeten sowie eingängig gespielten Klassikern wie „Smoke on the water“ oder „Hey Baby“ für flotte Rhythmen sorgte. Eifrig wurde geklatscht und applaudiert. Neu bei der Gala: Die Hausband „Gipfelstürmer“ gibt es nicht mehr – dafür sorgte die Kapelle „2 Plus“ für gute Laune. Thomas Anders und Klaus-Dieter Bernert mit den Sängerinnen Bianca und Nadine kennen sich schon sehr lange, was deutlich zu hören war.

„Magic Charles“ verzauberte im Wortsinn sein Publikum – und hatte es von Anfang an gut im Griff. Er suchte sich mehrere „Opfer“ aus und so wurden beispielsweise Bernhard Müller und Bernhard Keth ins Geschehen einbezogen. Müller durfte in einen Beutel hineinpusten, der als antikes Modell eines Alkoholtesters herhielt. Zur großen Freude des Publikums kam hier am Ende ein Gläschen Schnaps heraus. Keth sollte bei einem Kartentrick helfen – zeigte sich aber überfordert. Magic Charles interpretierte klassische Zaubertricks neu, konnte später auch noch als Bauchredner überzeugen. Reiner Roßkopf stand um 22 Uhr auf der Bühne – da war die Gala schon längst nicht mehr im Zeitplan. Aber das tangierte das Publikum natürlich nicht, denn es hatte viel Freude an diesem Abend. Der Südhesse überzeugte mit seinem Gesang und Gitarrenspiel als Interpret des Liedermachers Reinhard Mey.

Quelle: Usinger Anzeiger am 06.11.2017
Foto und Text: Jung

Advertisements